Grüne Impulse für Hünstetten

Global denken – Lokal handeln

Klimawandel, Energiewende, Flüchtlingswellen, Artensterben sind globale Themen, die Auswirkungen auf die lokale, kommunale Ebene haben. Diese Problembereiche können nur gelöst werden, wenn auch auf kommunaler Ebene das politische Handeln danach ausgerichtet wird.

Klimawandel und Energiewende

  • Erstellen eines „Masterplanes 100% Klimaschutz für Hünstetten“ bzw. des Idsteiner Landes
  • Beitritt zur Vereinigung „100 Kommunen für den Klimaschutz“
  • Weitgehend energieautarke Neubaugebiete, Passivhausstandart für alle Neubauten
  • Erstellen eines Energieeinsparkonzeptes für Hünstetten
  • Umsetzung eines Windenergieprojektes auf den kommunalen Windvorrangflächen
  • Förderung der E-Mobilität für Fahrräder: Solarladestationen in jedem Ortsteil, Umbau der vorhandenen Ladestationen, so dass alle Ladesysteme angeschlossen werden können
  • Einführung eines Bürgerbusses, der für Besorgungen innerhalb Hünstettens angefordert werden kann

Ökologie und Artenschutz

  • Ökologische und nachhaltige Bewirtschaftung des Hünstetter Waldes
  • Gezieltes Anlegen von Totholzinseln, bestimmte Bereiche aus der Bewirtschaftung herausnehmen
  • Förderung von Mischwald
  • Anlegen von Tümpeln entlang der Wirtschaftswege zur Förderung der ökologischen Vielfalt und zum Hochwasserschutz
  • Anmeldung des Hünstetter Waldes zur FSC Zertifizierung
  • Umsetzung des Landschaftsplanes in Hünstetten
  • Ausgleichsmaßnahmen für Bauprojekte nur noch in Hünstetten vornehmen
  • Sanierung von leerstehenden Altbauten haben Vorrang vor dem Ausweisen neuer Baugebiete
  • Umlegung von nicht mehr benötigten Feldwegen zum Anlegen von Benjeshecken, Feldholzinseln und Feldrainen
  • Anlegen von Streuobstwiesen auf gemeindeeigenen Wiesenflächen
  • Ausbau der heimischen Trinkwasserversorgung, Reduzierung des Fremdwasserbezugs aus dem hessischen Ried
  • Maßnahmen für den Hochwasserschutz in allen Ortsteilen, beginnend in Ketternschwalbach

Flüchtlinge und Asylsuchende

  • Entwickeln eines Beschäftigungsmodells für die Flüchtlinge
  • Unterstützung der ehrenamtlichen Helfer
  • Freizeitangebote über die Jugendhilfe und Vereine organisieren